NARBEN

Wenn du heut Nacht zu uns heim kommst
Liegt da ein Brief für dich
Lies ihn langsam durch - denk darüber nach
Nur an dir lag's wirklich nie
Denn eigentlich kann keiner was dafür
Hab keine Ahnung woran das liegt
Kann sein, dass wir zu verschieden
Oder uns zu ähnlich geworden sind


Ich hab solang darüber nachgedacht
Hing nur noch irgendwie rum
Von der großen Liebe ist nichts geblieben
Als die Erinnerung
An eine richtig schöne Zeit mit dir
Die ich wohl niemals vergessen kann
Doch es gibt jetzt kein Zurück mehr
Wir fangen nicht wieder von vorne an 


Wir haben uns voneinander entfernt soweit wie noch nie zuvor
Finden den Weg zurück nicht mehr
Wir sind uns einander so fremd wie noch nie zuvor
haben uns nix mehr zu sagen
Sind ausgebrannt und leer

Wie oft haben wir uns geschworen, wir bleiben zusammen bis in alle Ewigkeit
Haben wir uns damals selbst belogen oder war‘s aus Angst vor der Einsamkeit
Nix is mehr so wie's mal war, das Feuer ist verglüht
Wir können nix dagegen tun, selbst wenn wir wollten es ist zu spät


Wir haben uns voneinander entfernt, wie noch nie zuvor
Finden den weg zu uns nicht mehr
Wir sind uns einander so fremd, wie noch nie zuvor
Haben uns nix mehr zu sagen, sind ausgebrannt und leer


Jetzt sitzen wir schon seit Stunden hier, 
Draußen dämmert das Morgenlicht.
Da haben wir jetzt die ganze Nacht nur geredet
Aber ändern wird sich deshalb nichts
Selbst wenn's so weh tut, dass man glaubt man stirbt
So geht doch alles vorbei
Zeit heilt die tiefsten Wunden
Es sind nur Narben die für immer bleiben